BERNADETTE H U B E R Gabriele Heidecker Preisträgerin 2012


Gabriele Heidecker Preis 2012
In Erinnerung an die Linzer Architektin und Künstlerin Gabriele Heidecker wird der Frauen-Kunstpreis der Grünen Linz, gestiftet von Mag.a Eva Schobesberger, jährlich an Künstlerinnen mit Linz-Bezug vergeben. Bernadette Huber wurde von den Fachjurorinnen Medienkünstlerin Prof.in Dr.in h.c. VALIE EXPORT und Univ. Prof.in Dipl.-Ing. Dr.in Sabine Pollak (Professorin für Urbanistik und Architektur an der Kunstuniversität Linz) als Preisträgerin 2012 ermittelt.
Die Preisverleihung fand am 22. Juni 2012 im afo in linz (architekturforum oberösterreich) statt.

Der Gabriele-Heidecker-Preis ist ein Frauen-Kunstpreis, der jene Künstlerinnen auszeichnen und fördern soll, deren Arbeiten durch ihre Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum, durch ihre gesellschaftspolitische Relevanz, durch partizipative und kommunikative Aspekte sowie durch ihre frauenpolitische und feministische Ausrichtung mit der Intention von Gabriele Heideckers Wirken korrespondieren. .


Bernadette Huber_Gabriele Heidecker Preis 2012
Eva Schobesberger, Bernadette Huber, Sabine Pollak

Infos:
Gabriele Heidecker Preis
dieStandard.at vom 19. Juni 2012
dieStandard.at vom 26. Juni 2012
Kurier OÖ
WOMAN, Österreichs größtes Frauen- & Lifestyle Magazin,
Ihre OBER-ÖSTERREICH AUSGABE (download)



KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM P R O J E K T E

2020/21

MARLEN HAUSHOFER - KUNSTBUS
Ich möchte wissen, wo ich hingekommen bin! *
ein temporäres Kunstprojekt von Bernadette Huber im öffentlichen Raum der Stadt Steyr (OÖ) | in Kooperation mit den Stadtbetrieben Steyr
ab 31.10.2020, ca. 1 Jahr lang | zum 100. Geburts- und 50. Todestag der Schriftstellerin Marlen Haushofer
2020/2021
Kurzinfo unter: 0664 576 4444

Mit ihrem MARLEN HAUSHOFER - KUNSTBUS versteht Bernadette Huber die pandemiebedingte Lücke im sonst perfekt schnurrenden kommerziellen System zu nutzen und Kunst omnibus/für alle in Zeiten der Pandemie im Hier und Jetzt erlebbar zu machen - ein widerständiges, mobiles, feministisches und gesellschaftspolitisches Bekenntnis zu Bildender Kunst und Literatur als (Über)Lebensmittel.
ICH MÖCHTE WISSEN, WO ICH HINGEKOMMEN BIN! Fahrende Kunst im öffentlichen Raum zu einem Vermächtnis Marlen Haushofers.


Stadtplatz Steyr, 31.10.2020 |foto: Archiv Bernadette Huber. 2021

* aus: Der Sonntagsspaziergang. In: Marlen Haushofer: Begegnung mit dem Fremden. Erzählungen. Band 1. Düsseldorf: claassen 1985, S. 103.
0664 5764444 - Rufen Sie an!
Marlen Haushofer lebte von 1947 bis zu ihrem Todesjahr 1970 in Steyr (OÖ), manchmal in Wien.

Videodokumentation | Der MARLEN HAUSHOFER - KUNSTBUS geht auf Reise https://vimeo.com/493078509



Stadtplatz Steyr, 31.10.2020 |
foto: Archiv Bernadette Huber. 2021

2017


KUNST, DIE BERÜHRT. 0664-5764444
Omnibus-für alle - am Stadtbus Steyr.

eine Intervention im öffentlichen Raum
zur Ausstellung "RadIkal. Hochdrei"
im Kunstverein Steyr von 2.6.2017 - 2.7.2017
an art project powered by

Club Steyr Soroptimist International

KUNST, DIE BERÜHRT. (Aus der Reihe: "Die Macht des Tratsches") von Bernadette Huber stellt ein Pasticcio des Bildnisses "Gabrielle d'Estrées und eine ihrer Schwestern" (um 1594, Schule von Fontainebleau, Louvre) in der Tradition der manieristischen Montage dar. Das enigmatische und erotische Bildnis - beide Frauen, verkörpert durch die Kunstfigur HUBERnadette, sind unbekleidet, eine der beiden greift der anderen an die Brustwarze. Ab 29. 5. 2017 fährt ein Bus beklebt mit dem rätselhaften Bildnis durch die Stadt, die Schwelle der Hochkultur wird umgangen und die Kunst barrierefrei. Statt auf Werbung trifft man auf Kunst, Kunst, die berührt. Aber darf das die Künstlerin denn? Und was darf denn Kunst überhaupt? Und wo darf sie was? Auf einem Bus? In einer Galerie? Im Louvre? Ist Kunst nur Kunst am rechten Ort? Wird Steyr diesem Stresstest standhalten können?
0664-5764444, rufen Sie an, reden Sie mit!


Bernadette Huber | "KUNST, DIE BERÜHRT.
Bernadette Huber: KUNST, DIE BERÜHRT. 0664-5764444 | 29.5.2017, Stadtplatz Steyr | foto(c) Bernadette Huber

Link zum Video
https://www.youtube.com/watch?v=TnThtHlKROU

2016

OB KLIMT FLÖGE?
Ultraleichtflugzeug mit Flugbanner über dem Attersee
1 Flugbanner | genäht | flugzertifiziert
schreibt die Luftbotschaft OB KLIMT FLÖGE? in den Wind
21 x 2,9 m | 2016

künstlerische Intervention zur Sonderausstellung
"EMILIE FLÖGE. REFORM DER MODE. INSPIRATION DER KUNST" | Gustav Klimt Zentrum am Attersee
ALS FLÖGE ICH von Bernadette Huber | Download | Info
4.6.2016 - 31.8.2016 (verlängert bis 26.10.2016)

Animierendes und Animiertes in der Luft, im Garten und im Videosalon (Schwestern) Flöge. Modell, Überfliegerin und Kunstfigur HUBERnadette in der Rolle der Emilie FLÖGE, Modedesignerin, Modell und Muse.

OB KLIMT FLÖGE? heißt die mobile Installation im Luftraum, bei der Bernadette Huber ihr Spiel in höchsten Höhen treibt: über dem Attersee schreibt ein Flugbanner den Text in den Wind.


Bernadette Huber | OB KLIMT FLÖGE? Über dem Attersee, 2021 | foto(c) Bernadette Huber

2015

EUROART im MUSEUMSQUARTIER Wien (16.5.2015 bis zum 27.5.2015)
Kunstprojekt des ORFs und des MQs im Rahmen des Eurovision Song Contests. Kuratiert von: LEOPOLD Museum, Kunsthalle Wien und mumok. Die Arbeiten wurden unter der Leitung des Auktionshauses im Kinsky für Licht ins Dunkel für die Erdbebenopfer in Nepal versteigert.
Bernadette Huber wurde vom LEOPOLD MUSEUM Wien nominiert und ihr wurde das Teilnehmerland DEUTSCHLAND zugelost.

Bernadette Huber
GLAMOUR. Schwarz - Rot - Gold.

Ironisierend werden die Nationalfarben Deutschlands Schwarz - Rot - Gold aufgegriffen, wobei Gold nicht nur überwiegt, sondern das gesamte MQ -Möbel überzieht; klein und nur seitlich am Rand erscheint einmal in Schwarz und einmal in Rot - den vorgegebenen Farbenkanon vervollständigend -das bekannte Zitat aus Goethes Faust :"Nach Golde drängt, // Am Golde hängt // Doch alles. Ach wir Armen!". *
Dominiert Gold als Symbol für Reichtum, Schönheit und Erfolg? Für Glamour, Kitsch und schönen Schein? Für die reale Kraft der deutschen Wirtschaftsmacht? Steht Schwarz für Anarchie und Rot für Sozialismus? Stehen sie für Liebe und den Tod? Wer auf dem goldenen Möbel Platz nimmt, mag trefflich darüber sinnieren.

* Johann Wolfgang von Goethe: Faust. Der Tragödie erster Teil, Vers 2802 ff, Abend, Margarete, 1808



EUROART im MUSEUMSQUARTIER Wien | Beitrag Bernadette Huber | Foto(c) Bernadette Huber, 2015



Ann Sophie und Bernadette Huber imm MQ Wien, 2015. Foto(c) Jessika Grabner

2015

Festival der Regionen| 19. - 28. Juni 2015

Beteiligung mit
IN DIE LUFT SCHAUEN: „Suche Arbeit 0664/5764444“ bzw. „Wer nichts tut, fliegt!“ ein Projekt von Bernadette Huber im Rahmen des Festivals der Regionen 2015 in Ebensee (OÖ)
Eröffnungsfeier: Freitag, 19. Juni 2015, 16 Uh
r
www.indieluftschauen.at

In die Luft schauen:

„Suche Arbeit 0664/ 5764444“ bzw. „Wer nichts tut, fliegt!“
Im Projekt „In die Luft schauen“ von Bernadette Huber wird der Himmel über dem Traunsee und über dem Festivalort Ebensee zum „Textraum“. Ein Flugzeug mit Flugbanner schreibt die Botschaften „Suche Arbeit 0664/ 5764444“ und „Wer nichts tut, fliegt!“ in den Luftraum.
Mitarbeit: Eva Zernatto


Die Deadline für die Vergabe des Gratisflugs über den Traunsee für das beste Job- oder das lukrativste Auftragsangebot für Bernadette Huber ist am 28.6.2015 abgelaufen. Die Gewinnerin wurde ermittelt. Frau Mag.a Sandra Tretter, Geschäftsführerin der Klimt-Foundation Wien, gewinnt für ihr Angebot "[…] Bernadette Huber alias Emilie Flöge in einer Videoinstallation - Präsentation 2016 im Gustav Klimt Zentrum am Attersee" den Gratisflug über den Traunsee.
IN DIE LUFT SCHAUEN: „Suche Arbeit 0664/5764444“ bzw. „Wer nichts tut, fliegt!“
Suche Arbeit 0664-5764444

Das Thema Arbeit, Arbeitslosigkeit, Nichtstun wird neu verortet. Scheinbar als Muster an Eigeninitiative kommt vom Himmel hoch proaktiv die Frage nach Arbeit und fordert das Publikum auf, auf die plakative und brummende Arbeitssuche zu reagieren und anzurufen. In-die-Luft-Schauen, ein Synonym für Untätigkeit, aber gefolgt von Handeln wird gefordert. Stellenangebote und Reaktionen werden dokumentiert und wieder in das Festivalgeschehen eingespeist. Der/die lukrativste ArbeitsanbieterIn bekommt einen Gratisflug über Gmunden und über den Traunsee. Die zweite Botschaft ironisiert die Vorstellungen von Arbeiten und Nicht-Arbeiten. Provokation, Intervention und Zweideutigkeit – es darf gestritten, diskutiert und nachgedacht werden.

Wer nichts tut, fliegt!

Dank für Sponsoring an:

HUBER & DROTT GmbH & Co OG, Kieninger Bau GmbH (Bad Goisern), Pomberger GmbH Energie & Wärme (Ebensee), Fliesen Möstl GmbH (Bad Ischl), Holz-Stadler (Kirchschlag bei Linz), Rainbacher KG. Biologisch renovieren (Bad Ischl), Rechtsanwalt - Verteidiger in Strafsachen Dr. Kurt Waldhör (Bad Ischl), Rechtsanwalt Mag. Bernhard Stimitzer (Bad Goisern), Sparkasse Oberösterreich | Filiale Tabor/Steyr, Architekten LUGER & MAUL, skygraphics AG (Landsberied / D)

Dank für Unterstützung an:
Egon Schiele Art Centrum Ceský Krumlov (CZ), Stiftung Sabarsky-Sonnberger (CZ), Soroptimist International Club Steyr, Lions Club Steyr Omnia, Atteneder Grafik Design, sky-message | Luftwerbung, Thomas Bammer, Martin Mayrhofer, Hana Jirmusová Lazarowitz, Doris Christine Preisch, Wolfgang Kapeller, Christian Vogelauer, Nationalrat Ing. Markus Vogl, Zweite Präsidentin des Oö. Landtags Gerda Weichsler-Hauer, das HUBERkollektiv, Margareta Lindinger, Elisabeth Huber, Monika Berndonner, Gerold und Anna Wild, Frauenforum Salzkammergut, Iris Kästel, [re]produce Christian Gruber, Wolfgang Lösch,
Jörg Tockner, Ute Maurnböck-Mosser

---------------------------------------------------

SR-2015QV
GALERIE STEYRDORF
4400 STEYR, SIERNINGER STRASSE 14
mit Bernadette Huber, Walter Ebenhofer, Joseph Wintersteiger, Roland Maurmair
Ausstellungsdauer: 30.05.2015 bis 1.08.2015
DO – FR 9:00 – 12:00 und 15:00-18:00 Uhr
SA 9:00 – 12:00 Uhr

Bernadette Huber
Absolute Ruhezone
OTIUM!
eine temporäre Installation an der Schnittstelle Galerie / öffentlicher Raum

1 Rollladen (Schriftzug OTIUM gesprüht)
La FornarinaNADETTE (1 Fotomontage, c-print am Auslagenfenster der Galerie Steyrdorf)
1 Liegestuhl OTIUM
1 Scherengitter
1 Verkehrsschild Halten und Parken verboten Anfang
1 Verkehrsschild Halten und Parken verboten Ende
1 Beschriftungstafel
Auto der Künstlerin (Beschriftung OTIUM!)


Aufbauarbeiten. work in progress | Foto (c) Michael Atteneder

Absolute Ruhezone. OTIUM!  (C) Archiv Bernadetet Huber
Aufbauarbeiten fertig. work in progress

Kennen Sie die Künstlerin? Selbstrepräsentation im Kunstbetrieb, Selbstvermarktung und Selbstdarstellung: In ihrer neuen Arbeit zeigt sich die Künstlerin „HUBER nadette“ als La Fornarina, in Anlehnung an das gleichnamige Bildnis von Raffaello Sanzio (datiert ca. 1518-1519, Palazzo Barberini, Roma). Häufig setzt Huber ihren eigenen Körper als Kunstfigur ein, bei La FornarinaNADETTE wird das eigene Gesicht schonungslos zum „Bild“träger, Medium und zur Werbebotschaft der eigenen Kunstfigur.

Mit ihrer Installation Absolute Ruhezone. OTIUM! vor der Galerie Steyrdorf greift die Künstlerin Bernadette Huber subversiv in den Alltag und in die Geschäftigkeit der Sierninger Straße im Stadtteil Steyrdorf ein. Im Rahmen ihrer Projektreihe „Die Macht des Tratsches – The power of gossip“ inszeniert sie mit einfachen Mitteln eine Arbeit an der Schnittstelle Galerieraum–öffentlicher Raum, schafft eine absolute Ruhezone für Kunst und Mensch, fokussiert punktgenau, hinterfragt Gegebenheiten und bricht gewohnte Sichtweisen auf.
Es darf partizipiert, diskutiert, quergedacht, bewundert und geschmunzelt werden!

„Bernadette Huber gelingt es in Ihrer aktuellen Arbeit, die „geschützte Werkstätte“ der Kunstgalerie zu verlassen und in die Alltagsrealität der Menschen vorzudringen. Ein Kunstprojekt, das sich selbstbewusst in den öffentlichen Raum drängt, vielleicht manche Schwellenangst vor zeitgenössischer Kunst abbauen hilft und dabei spielerisch gewohnte Blickwinkel hinterfragt. Mögen viele dieses Angebot annehmen!“
(Günther Oberhollenzer, Kurator ESSL MUSEUM)

Absolute Ruhezone. OTIUM!  (C) Archiv Bernadette Huber
Absolute Ruhezone. OTIUM!

La FornariaNADETTE (c) Bernadette Huber
29.5.2015: der Rollladen geht hoch. La FornariaNADETTE kommt.

Dank für Unterstützung:
Atteneder Grafik Design, [re]produce | Christian Gruber, Walter Ebenhofer, das HUBERkollektiv, Libor Svácek, Margareta Lindinger, Monika Berndonner, Elisabeth Huber, Stadt Steyr, Egon Schiele Art Centrum Krumau, Eva Zernatto, Lucas Gehrmann, Gerold und Anna Wild, Jörg Tockner, Restaurant Kapeller, Wolfgang Kapeller, Christina Hinterleitner, Klaus Schnopfhagen, Hana Jirmusová Lazarowitz, Günther Oberhollenzer

Der Liegestuhl OTIUM kann auf Bestellung zum Preis von Euro 250,- gekauft werden. Anfragen und Bestellungen unter office@bernadettehuber.at und 0676/5112557 oder in der Galerie Steyrdorf und unter 0650/375124


2013


leonart 2013
"am gehsteig", biennales Kunstfestival in Leonding.
12. und 13. Oktober 2013. Eröffnung am Samstag 12. Okt. um 10 Uhr
Hair NADETTE, ein Projekt von Bernadette Huber an der Bushaltestelle Stadtplatz Leonding. Öffnungszeiten Sa. von 12:00 bis 16:00 Uhr
und So. 10:00 bis 12:00, 14:00 bis 16:00 Uhr. Hair NADETTE online.

mehr zu Hair NADETTE



---------------------------------------------------

Bernadette Huber
MARIENWUNDER VON STEYR
temporäre Installation im öffentlichen Raum
Fotomontagen (c-prints) auf Glas
3 Auslagenfenster der (ehemaligen) BARnadette
Kirchengasse 1,
4400 Steyr
Dezember 2012 bis 3. Februar 2013


Marienwunder von Steyr

BEWUNDERUNGSTERMIN
Samstag, 15. Dezember 2012, ab 15 Uhr

Künstlerische Intervention im öffentlichen Raum*, an der Kanzlei für Allerlei, Kirchengasse 1, neben dem ersten Weihnachtsmuseum Österreichs, der Steyrer Christkindlwelt.

Schlendern Sie durch die Fußgängerzone, lassen Sie sich vom vergänglichen Glanz der weihnachtlichen Lichter verzaubern. Planen Sie Ihre Einkäufe für Oma, Opa, Enkerln, Neffen und Nichten beim Bummel vorbei an den Auslagen der flüchtigen Warenflut.
Halten Sie inne und bewundern Sie in der Kirchengasse in den Fenstern der ehemaligen BARnadette die gebenedeite Maria in der 39. Schwangerschaftswoche.

Wählen Sie Ihr persönliches Weihnachtshoroskop:
Text 1
Jetzt heißt es tapfer sein!
Verschenken Sie nur das, was die anderen wirklich brauchen.
Text 2
Weihnachtsstimmung überall: Die Einkaufszentren zeigen sich mit den Besucherzahlen zufrieden, mit dem Umsatz noch nicht. 2010 und 2011 brachten Rekorde im Weihnachtsgeschäft. Freuen Sie sich doch mit!
Text 3
Siehe, das junge Weib ist schwanger und gebiert einen Sohn, und sie gibt ihm den Namen Immanuel (d. h. Gott mit uns). (Altes Testament: Jesaja 7, 14)

Nehmen Sie teil am vorweihnachtlichen Stresstest für Steyrdorf!
PS: Devotionalien erwünscht!

sponsored by:
Atteneder Grafik Design GmbH
multimobil Fahrzeugbau der Sonderklasse
Reproduce e.U.

cooperation:
Kanzlei für Allerlei und BARnadette

Dank für Unterstützung:
Stephan Csiszar
Lucas Gehrmann
Christina Hinterleitner
Klaus Peter Schnopfhagen
Eva Zernatto

Marienwunder von Steyr

* „Die international agierende, jüngst mit dem Gabriele-Heidecker-Preis 2012 ausgezeichnete Künstlerin Bernadette Huber arbeitet vorzugsweise im öffentlichen Raum, um ein möglichst breites Publikum auf sowohl subversive als auch humoristische Weise den ‚ganz normalen Wahnsinn‘ unserer (Konsum- und Medien-)Gesellschaft reflektieren zu lassen. Ihr Marienwunder – eine Installation zu dem der Ökonomie des Weihnachtsgeschäftes geopferten Immaculata-Feiertages – vereint in Form einer dreiteiligen Fotomontage eigene Fotografien (Bauch einer real Schwangeren) mit (alte Meister kopierenden) Andachtsbildern, nimmt Bezug auf eine bekannte Fernsehserie über ein fingiertes Marienwunder (ORF 2011, R, D: David Schalko) und liefert zugleich Hinweise auf den mit Kauf und Erwerb verbundenen Lustfaktor: Hinter den Schaufenstern der Kirchengasse 1 war 2010 Bernadette Hubers (fiktiver und medienwirksamer) Nightclub BarNADETTE untergebracht.“ (Lucas Gehrmann, 2012)




2010

 

Bar NADETTE (www.BarNADETTE.at) - The return of desire

Die Macht des Tratsches – the power of gossip. Ein Stresstest für Steyrdorf (1)
(gemeinsam mit Christina Hinterleitner)


Ausgangspunkt:

Im Rahmen des jurierten Projektes volk:macht:demokratie
Kollektiv | Klaus Peter Schnopfhagen
des Kupf Innovationstopfes 2008 macht:demokratie
wurde nach Durchführung einzelner Teilprojekte durch das Kollektiv Bernadette Huber (Medienkünstlerin) mit der Durchführung eines abschließenden Kunstprojektes beauftragt.
Bernadette Huber und Christina Hinterleitner realisierten dieses vielschichtige, auf realer sowie auf virtueller Ebene agierende Kunstprojekt.

1 Steyrdorf ist ein Stadtteil der Stadt Steyr

(c) Bernadette Huber /  Bar NADETTE 8.10.2010 bis 15.10.2010

Beschreibung:

Künstlerische Intervention im öffentlichen Raum mit der fiktiven Eröffnung eines weiteren Nightclubs (Bar NADETTE) in einem Wohnviertel, das bereits drei traditionelle Nachtklubs beherbergt
Die Vorankündigung der Bar NADETTE mittels Bewerbung per Flyer, die Ankündigung einer Eröffnung, die Ausstattung des Clubs nach außen hin („Kanzlei für Allerlei“, Kirchengasse 1), ein professioneller Webauftritt (www.BarNADETTE.at) sowie die Eröffnung selbst gehören zum Projekt Bar NADETTE.

Projektbeschreibung und Dokumentation mit Fotos (download)